Video Rezepte #16

Video heißt:
Tips for Cooking Pasta Like the Italians

Schön gemacht! Steh ich drauf…

Werbeanzeigen

Olibolli kocht #12: Pasta „OLIBOLLI“

Foto-7Hunger auf Nudeln. Kennt man ja. Hat ich gerade mal wieder und hab mir selber eine Soße gebastelt aus den Resten der letzten Tage. Sie war lecker und ich schreibe deswegen hier direkt mal das Rezept auf. Vergisst man ja immer schnell. Jetzt wo man satt ist…

Here we go:
Pfanne auf’n Herd. Olivenöl rein. Schinken klein hacken und anbraten. Knoblauch dazu. Tomaten unterm Schrank gefunden. Schneiden und auch in die Pfanne. Köcheln lassen.

In der Zwischenzeit werden Nudeln gekocht.

In die vor sich hin köchelnde Soße kommt nun eine Ladung passierte Tomaten und etwas Frischkäse. Dazu Basilikum, Petersilie und Oregano.
Köcheln. Köcheln. Köcheln.

Nudel mal in Bewegung bringen.

Als nächstes habe ich eine großes Stück Gorgonzola in die Soße geworfen.
Keine Überraschung: Ist geschmolzen!
Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Als Highlight habe ich dann noch eine Ladung meiner Tomatenbutter in der Soße aufgelöst.

Nudel sind fertig. Wasser abgießen. Hab die Nudeln in der Pfanne noch so 5 Minuten in der Soße köcheln lassen. Keine Ahnung, ob das was bringt?! Sah aber gut aus.

Parmesan drüber und rinn in Schädel.

Mengenangaben (für 1. Person) für diesen Pasta-Knaller:
Paar Schlucke Olivenöl
4 Scheiben Schinken.
3 Tomaten.
1 Knoblauchzehe.
300g Passierte Tomaten.
1 TL Frischkäse.
Handvoll Kräuter (Basilikum, Petersilie).
1 TL getrockneter Oregano.
65g Gorgonzola.
1 TL Tomatenbutter.
Salz & Pfeffer nach Bedarf.
Parmesan.

Olibolli backt #2: Kräuter-Knoblauch Brot

Foto-4Naaa…schönes Wochenende gehabt?! Wieder nüchtern? Mein Wochenende war perfekt. Große Hitze. Viel Durst. Schön, dass ich auch immer was im Glas hatte.
Guter Tipp vorm Trinken: Essen. Grundlage legen.
Ideal für eine gute Grundlage ist ein schönes Brot. Deswegen heute hier in der Auslage:
Kräuter-Knoblauch Brot.

Die Angaben sind für 2 Brote. Je knapp 700g. Brauchte an dem Wochenende direkt 2 Brote, da die Einweihungsparty der neuen Butze auf dem Programm stand. 25-30 Leute wollten Küche und Balkon einweihen zerlegen. Ist gelungen.

Auf gehts:
Kilo Mehl, 500g Buttermilch, 100ml lauwarmes Wasser, 20g Zucker, 40g Hefe, 20g Salz und 6 fein geschnittene Knoblauchzehen. Dazu direkt aus dem Kräutergarten eine ordentliche Ladung Basilikum, Petersilie und Schnittlauch. Das ganze in eine Schüssel (hoffentlich groß genug?!).
Knet. Knet. Knet.
Nächste Knetrunde dann auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen.
Knet. Knet. Knet.

Teig wieder in die Schüssel. Tuch drüber und an einem warmen Ort parken.
Pause. Freizeit. Einfach mal ne Runde schwimmen im Bach hinterm Haus. Kurz sonnen und dazu ein kühles Bier.

Nach 30 Minuten wieder ran an den Teig. Erneut durchkneten.
Knet. Knet. Knet.
Teig dann halbieren. Und wieder 10 Minuten ruhen lassen.
Pause. Kurz mal zum Metzger gehen. Fleisch holen. Heute Abend wird gegrillt.
Leider Mittagspause. Blöd.

Nun die beiden Teighaufen erneut durchkneten und auf einem Backblech in Form bringen. Rundes Brot?! Flaches Brot?! Langes Brot?! Dreieck?!
Zudecken und nochmals 15 Minuten warten.
Pause. Ab ins Freibad. Lecker Freibad-Pommes essen.

Das Brot wird nun mit Wasser besprüht und man kann mit einer Gabel ein Muster in den Teig malen. Auch hier gibt es 1000 Variationen und man hat die Möglichkeit kreativ richtig auszurasten. Ich hab einfach paar Striche gemacht.
Ofen. 230 Grad. Vorher noch Wasser reinsprühen. 10 Minuten warten.
Pause. Kiste Bier auspacken und ab damit in den Kühlschrank.

Weiter geht es mit 20 Minuten bei 200 Grad.
Pause. Füße in den See halten oder eine Runde Wasserski.

Nun ist das Brot fertig. Raus aus dem Ofen. Mit Wasser einsprühen und auf einem Rost abkühlen lassen. Viel Spaß damit.