Bärlauch-Pesto mit Ricotta-Gnocchi

IMG_6975

Und los: Erstmal die Gnocchi. Flasche Wein auf, einschenken und Schluck trinken.
Soviel Zeit muss sein: Ricotta (Flüssigkeit abgießen), Eigelb, Salz und den Parmesan in die Schüssel und mit einem Kochlöffel zermatschen.
Matsch. Quetsch. Rühr.
Mehl dazu. Weiter matschen.

Klebrig ist es dann. Kein Panik. Muss so sein.
Lösung: Mehl aufs Brett, Mehl in die Hände.
Mehl. Mehl. Mehl.

Kleine Würste rollen und dann die Gnocchi schneiden.
Zack. Zack. Zack.

Schluck Wein trinken und dann Wasser aufsetzen. Warten bis das Wasser kocht.
In der Zeit in den Garten gehen und den Bärlauch an den Start bringen. Waschen.
Schluck Wein. Wasser kocht, Gnocchi rein.

Große Pfanne auf den Herd und eine schöne Ladung Butter schmelzen.
Nach paar Minuten wird es den Gnocchi zu heiß und sie schwimmen oben. Mit einer Kelle rausfischen und ab in die heiße Pfanne. Dort mit den Gartenkräutern nach Wahl anbraten und ordentlich Pfeffer und Salz dran.

Wenn die Gnocchi leicht braun sind ab auf den Teller, neue Pulle Wein auf, Parmesan, Pesto und Chiliflocken drauf und ab dafür.
Mjammm…

By the way: Pesto ging so.
Bärlauch, Pinienkerne, Knoblauch, Parmesan ab den Mixer und mixxxxxen.
Mix. Mix. Mix.
Olivenöl drauf, Salz und Pfeffer dazu und umrühren.
Fertig.

Hardfacts!

Gnocchi
250g Ricotta
1 Eigelb
Halben T-Löffel Salz
30g Parmesan
65g Mehl

Pesto
150g Bärlauch
30g Pinienkerne
Knoblauchzehe
60g Parmesan
Olivenöl
Salz & Pfeffer

Bonusmaterial
Butter
Gartenkräuter
Chiliflocken
Kiste Wein

Advertisements

Gastbeitrag #1: Axel und der Lammtopf

Und jetzt Ihr! Ich hab ja nun in aller Ausführlichkeit gezeigt, dass ich es nicht kann aber mich bemühe, weil auch ich mal Hunger hab. Und Durst!

In loser Reihe präsentiere ich also nun Gastbeiträge von kochenden Olibolli-Freunden.
Bewerbungen bitte hier:
Facebook oder per Mail an: diestelcrap@gmx.de
Würde mich sehr freuen!!

Mein lieber Freund Axel macht den Anfang und legt die Latte direkt mal auf Höchst-Niveau.
Aber lasst Euch davon nicht einschüchtern.

IMG_0204 2Here we go:
Axel’s Ragoût de mouton pour ma soeur Sonja

Meine Schwester Sonja hat Geburtstag, am Sonntag. (Herzlichste Glückwünsche auch von meiner Seite.) Dafür habe ich mir ein leckeres Lammrezept einfallen lassen.

 

 

 

Für 7 Personen brauchst du ungefähr folgende Zutaten:
1 Lammkeule – beim Marokkaner kaufen 3,5kg = 7 Pers., Knochen auslösen lassen
Suppengemüse inkl. Petersilienwurzel
2-3 Zwiebeln, Knolle Knoblauch
Thymian, Rosmarin, Petersilie, Lorbeerblätter
Piment, Wacholder, Senfkörner, Pfefferkörner schwarz
Tomatenmark
2 Flasche Rotwein, eine zum Kochen einen für nebenher beim Kochen (Yeah!)
Wasser

FotoIMG_0149IMG_0165Fleisch in 4 cm große Würfel schneiden und so viel Fett entfernen wie gewünscht.
Fleischwürfel in großer Schüssel mit Fleischgewürzen marinieren. Iranisches Fleischgewürz, Kreuzkümmel gemahlen, Paprikapulver, Ingwerpulver.
(Marinier. Marinier. Marinier.)

Parallel wird noch ein Lammfond angesetzt:
Alle Gemüseputzreste in einen Topf mit den Keulenknochen und mit kaltem Wasser aufgiessen. (Wann trinken wir denn endlich den Wein?!)

IMG_0167Weiter in Sachen Lammtopf. Ofen an. 160-175°C.
Suppengemüse in kleine Würfel schneiden.
Nun brauchst du am besten einen schweren Gussbräter, haste nicht? Nimm den schwersten Topf den du hast (oder leih Dir den von Oma.):

Suppengemüse mit Zwiebeln anrösten. Zwiebel können zum Teil schwarz ankohlen. Tomatenmark hinzufügen mit anrösten. Wein zufügen und wieder einkochen lassen.
(Da war der Wein…aber schon wieder weg. Damn!)
Wieder Tomatenmark hinzufügen und anblubbern lassen. Wieder Wein zufügen.
(Da. da. da. Durst.)
Weiter köcheln lassen. (Mmmmhh.)
Restlichen Wein hinzufügen, ja keine Hemmungen! Kipp ruhig die ganze Pulle rein, wenn du noch nicht genug davon getrunken hast, Pech gehabt. (Wie jetzt?!)
Kräuter und Gewürze zufügen.
Jetzt mal gucken ob der angesetzte Lammfond schon was taugt. Salzig genug? Nicht?
Ändern und – Ilsebill salzte nach…
Fond dann mit der Kelle dem Ragout zufügen, bis der Pegel zu großen Teilen über dem Fleisch liegt. Den Bräter mit Silberfolie und dann mit Deckel verschliessen und im Ofen für 5 Std. parken.
(5 Stunden! Jetzt brauch ich aber echt was zu trinken. Kerlekiste.)

IMG_0174IMG_0180

4Std. 59min. nicht gucken. Nicht naschen.
Einfach links liegen lassen!
Evtl. Zeit mit Sieben des Lammfonds füllen. Den dann für die nächste Risottosession im Eisfach parken?!?! Auch nicht vom Geruch nervös werden. Am besten jetzt 2te Flasche Rotwein öffnen und trinken. (Jaaaaaaa!!!!!!!! Cheeeers.)

Nach 5 Std. dann Deckel auf und in Servierschalen umfüllen. Mit breiten Bandnudeln oder Kartoffeln und Gemüse oder…oder…oder…servieren.

Meine Familie fands gut! Sonja auch!
(Danke Axel!)